ATOS Capsule

Der Siegeszug der Winzlinge

Die optische Präzisionsmessmaschine ATOS Capsule wurde um einen Messbereich für Mikrobauteile erweitert.

Bauteile aus Mikrospritzguss erlangen in der Informations- und Kommunikationstechnologie, der Medizin und der Automobilindustrie einen immer höheren Stellenwert. GOM reagiert mit einem neuen, auf Kleinststrukturen angepassten Messfeld für den ATOS Capsule, das Strukturen im Bereich von 10 µm auflösen kann.

In vielen Branchen verändert Mikrosystemtechnik die Produkte. Vor allem für Reflektoren in Autos werden die winzigen Bauteile als langlebige Leichtgewichte geschätzt. Mikroskopische Materialmengen, filigrane Strukturen und ein hoher Präzisionsanspruch stellen besondere Anforderungen an Konzeption, Fertigung und somit auch Bauteilprüfung der kleinen Teile. Der hochpräzise ATOS Capsule leistet hierfür ausgezeichnete Unterstützung.

ATOS Capsule ist in zwei Varianten mit unterschiedlichen Detailstufen erhältlich und erfasst 8 oder 12 Millionen Punkte pro Messung. Die wechselbaren Messfelder für diesen Sensor decken verschiedene Bauteilgrößen ab. Aufgrund dieser Flexibilität wird das System schon seit Jahren erfolgreich bei der Erfassung und Inspektion von konturbehafteten Bauteilgeometrien kleiner bis mittelgroßer Bauteile eingesetzt. Dank der Gehäusekonstruktion bietet ATOS Capsule hervorragende Prozessstabilität für automatisierte Anwendungen in der serienbegleitenden Qualitätssicherung.

ATOS Capsule

Flexibel: mobil oder in Kombination mit der standardisierten ATOS ScanBox einsetzbar
Robust: durch ein spezielles Gehäuse gegen Staub und Spritzwasser geschützt
Intuitiv: für Anwender ohne Robotikkenntnisse simuliert der virtuelle Messraum (VMR) die reale Umgebung

Diesen Artikel teilen