ATOS Familie

Ein starkes Trio

Präzise Optoelektronik, starke Software und die charakteristische blaue Lichtprojektion: Das macht die industriellen 3D-Scanner von GOM zu attraktiven Messsystemen. Wenn ATOS zum Einsatz kommt, erleben Messtechniker den aktuellen Stand der Technik. Neu in der Produktfamilie ist ATOS 5 for Airfoil, ein System, das Turbinenschaufeln in Luft- und Raumfahrtindustrie auf Herz und Nieren prüft.

Die ATOS 5 Produktfamilie


ATOS 5 for Airfoil

Präzises Scannen kleinster Details

Lichtquelle
LED
Messpunkte pro Scan
12 Mio.
Arbeitsabstand
530 mm

ATOS 5

Highspeed-3D-Scansystem

Lichtquelle
LED
Messpunkte pro Scann
8 oder 12 Mio.
Arbeitsabstand
880 mm

ATOS 5X

Automatisiertes Scannen großer Messfelder

Lichtquelle
Laser
Messpunkte pro Scan
12 Mio.
Arbeitsabstand
880 mm

Hardware und Software Hand in Hand

Die Stärke der ATOS 5 Systeme liegt im Zusammenspiel von fortschrittlicher Hardware und intelligenter GOM Software. Alle Modelle liefern bei hoher Geschwindigkeit präzise Scans mit detaillierter Auflösung. Daraus erzeugt GOM Inspect einen digitalen Zwilling des realen Bauteils, der als Grundlage für Inspektion, Analyse, adaptive Fertigung, Simulation und Flächenrückführung dient. Zur Produktfamilie zählen ATOS 5 für unterschiedliche Messaufgaben in Messfeldern von 170 bis 1.000 mm² und ATOS 5X mit seiner ultrahellen Laserlichtquelle zum automatisierten Scannen großer Messfelder. Der jüngste Neuzugang, ATOS 5 for Airfoil, ist das ideale Messsystem für Airfoils wie z.B. Schaufelblattprofile.

Detailverliebt: ATOS 5 for Airfoil

Für die Bauteile von Gasturbinen gelten in Produktion, Wartung und Reparatur geringe Fertigungstoleranzen. ATOS 5 for Airfoil liefert mit seinem optimierten Arbeitsabstand und Messfeldern ab 100 × 70 mm² hochpräzise 3D-Daten sowohl für manuelle als auch für automatisierte Anwendungen. Unternehmen profitieren dabei von deutlich kürzeren Messzeiten im Vergleich zu herkömmlichen Koordinatenmessgeräten: Das System digitalisiert eine Fanschaufel in ca. 15 Minuten und eine komplexe Blisk in ca. zwei Stunden.

Virtuell wird es möglich

Die Digitalisierung liefert 3D-Daten zur detaillierten Analyse in GOM Inspect: Auf einem Datensatz können virtuell beliebige Ausrichtungen angewendet und verschiedene Auswertungen, etwa Schnitte, vorgenommen werden. Zudem bietet die Software Funktionen für den virtuellen Zusammenbau, die Visualisierung und die Analyse von Oberflächendefekten. Enthalten sind auch Konstruktionswerkzeuge für firmenspezifische Inspektionsprinzipien.