ATOS Technologie

Einfach blau machen.

Präzise Optoelektronik, starke Software und die charakteristische blaue Lichtprojektion: Das macht optische 3D-Koordinatenmessmaschinen von GOM zu attraktiven Messsystemen. Wenn ATOS zum Einsatz kommt, erleben Messtechniker nicht nur ein blaues Wunder, sondern den aktuellen Stand der industriellen 3D-Messtechnik.

Mit blauem Licht zeichnet ein leistungsstarker LED-Projektor ein blaues Streifenmuster auf die Oberfläche eines dreidimensionalen Objekts. Zwei hochauflösende Kameras filtern das Umgebungslicht heraus, erfassen die von den Konturen des Objekts verzerrten Streifen und senden die Bilder an die Software. Dieser Vorgang dauert nur wenige Sekunden und wird wiederholt, bis das Objekt von allen Seiten aufgenommen wurde. Den Rest übernehmen hochentwickelte mathematische Algorithmen, die seit fast 25 Jahren stetig weiter verbessert werden. Der ATOS Scan ist perfekt.

Ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann.
Der oben beschriebene Vorgang erzeugt in kürzester Zeit einen vollständigen Messdatensatz aus detaillierten flächenhaften 3D-Koordinaten. Alle Sensoren der ATOS Produktfamilie beruhen auf dieser Technologie und Arbeitsweise. Dass sie herkömmliche taktile Messmaschinen und Lehren nach und nach ablösen, verwundert kaum. Sie sind deutlich schneller, einfacher zu bedienen und liefern detailliertere Daten, die leichter zu interpretieren sind. Sie sind deshalb schon in vielen Bereichen der Industrie zu Hause, wo sie u. a. für die Inspektion von Blechen, Werkzeugen, Formen, Prototypen und Spritz- oder Druckgussteilen eingesetzt werden.

ATOS Technologie

für die industrielle Qualitätskontrolle

Präzise 3D-Messung
Statt punktuell oder linienhaft zeigen ATOS Sensoren durchgängig flächenhafte Abweichungen zwischen 3D-Ist-Koordinaten und den CAD-Daten auf. Detailinformationen wie Form- und Lagetoleranzen, Beschnitt oder Lochlagen leitet die Software automatisch ab.

Selbstkontrolle
ATOS Sensoren sind selbstüberwachende Systeme. Sie kontrollieren automatisch den Status der Kalibrierung und die Genauigkeit der Transformation. Sich ändernde Umgebungsbedingungen und Bauteilbewegungen werden auch im Betrieb erkannt und ausgeglichen.

Einfache Bedienung
In der ATOS ScanBox besteht die Möglichkeit, die Systeme in einem gekapselten Modus (Kiosk Interface) zu bedienen. Der gesamte Prozess, einschließlich Messung, Auswertung und Erstellung des Messberichtes, lässt sich auch ohne messtechnische Vorkenntnisse aufnehmen.

Prozesssicherheit
Auto Teaching Funktionen in der GOM Software sorgen für verlässliche Einstellungen der Messparameter und damit für eine schnelle und sichere Programmierung. Bereits vor der Messung können Auswertevorlagen mit den Soll-Daten gefüllt und die Berichte automatisch erstellt werden.

Weniger Wartung
ATOS Sensoren sind nicht auf präzise Mechanik angewiesen. Ihre Genauigkeit entsteht durch Optoelektronik, Bildverarbeitung und Algorithmen. Sie verschleißen deshalb nicht und können vom Anwender in Minuten neu kalibriert werden.

Taktile Unterstützung
Schwer einsehbare Bereiche können mit dem GOM Taster zusätzlich punktuell erfasst werden. Dies ermöglicht das Messen von Regelgeometrien, den direkten Vergleich mit CAD-Daten, das Messen von Einzelpunkten und die Online-Ausrichtung.

Diesen Artikel teilen